Rhein-Länder

Der Rhein fließt durch diese sechs Länder:

  1. Schweiz
  2. Liechtenstein
  3. Österreich
  4. Deutschland
  5. Frankreich
  6. Niederlande

Die Nummerierung der Liste entspricht der Reihenfolge im Flussverlauf des Rheins. Die Quelle des Rheins liegt im Schweizer Kanton Graubünden. Nach etwa 50 Kilometern von seiner Quelle markiert er die Grenze zwischen der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Gleich darauf markiert er die Grenze zwischen der Schweiz und Österreich, bevor er ein kurzes Stück durch Österreich fließt. Dann mündet er in den Bodensee. Zwischen den beiden Teilen des Bodensees wird der Rhein Seerhein genannt. Von hier an bis Basel markiert er die Grenze zwischen der Schweiz und Deutschland. Nur auf einigen kurzen Abschnitten fließt er nochmal komplett auf Schweizer Gebiet. Ungefähr ab Basel ist der Rhein dann die Grenze zwischen den Ländern Frankreich und Deutschland.

Etwa ab Karlsruhe befindet sich der Rhein dann nur noch im Land Deutschland. Zwischen Emmerich am Rhein und Arnhem verlässt er Deutschland dann wieder, um in das letzte Land auf seiner Reise zu fließen, in die Niederlande. Nach weiteren etwa hundert Kilometern mündet er dann in die Nordsee.

Woher bekommt er sein Wasser?

Das Wasser-Einzugsgebiet des Rheins umfasst im wesentlichen die Länder, durch die er fließt. Allerdings kommen noch drei weitere Länder hinzu:

  • Italien
  • Luxemburg
  • Belgien

Das gesamte Einzugsgebiet des Rheins umfasst rund 220.000 Quadratkilometer. Das ist mehr als die Hälfte der Fläche von ganz Deutschland. Insgesamt ist der Rhein auf seinem Weg durch die sechs verschiedenen Länder 1.233 Kilometer lang. Damit ist er der zehntlängste Fluss in Europa. Im deutschsprachigen Raum ist der Rhein der zweitlängste Fluss (nach der Donau).

Der Rhein und seine Länder

Der Rhein fließt durch sechs Länder mitten in Europa und durchquert damit ein abwechslungsreiches Gebiet mit ganz unterschiedlichen Landschaften. In der Schweiz entspringt er im Hochgebirge. Als seine Quelle gilt der Tomasee auf 2.344 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Mehr Informationen zum Tomasee und ein paar Bilder findest du bei graubuenden.ch.

Bis zum Bodensee bildet sein Flusslauf das weite Rheintal, an dem die Länder Schweiz, Österreich und Liechtenstein Anteil haben. Zwischen dem Bodensee und Basel windet er sich durch eine malerische Hügellandschaft.

Richtig mächtig wird er dann zwischen den Ländern Deutschland und Frankreich. Es gibt hier an vielen Stellen sozusagen zwei Rheine: Den alten Lauf und den schiffbaren Fluss. Auf der Seite von Deutschland – im alten Flusslauf – gibt es wunderschöne Auenwälder. Hier heißt die Landschaft nicht mehr Rheintal, sondern Rheinebene. Denn das Tal ist wirklich weit zwischen dem Schwarzwald und den Vogesen.

Das spätere Rheintal ist wieder geprägt von engen Flusswindungen und Weinanbau. Schließlich wird er zum großen Strom in den Niederlanden und mündet in vielen Armen zusammen mit der Maas in die Nordsee.

Der Rhein zwischen Deutschland und der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren, wenn du wissen willst, durch welche Länder der Rhein fließt

Bei planet-wissen.de findest du eine schöne Übersicht über zahlreiche Informationen zum Rhein. Auch zu seinen einzelnen Abschnitten kannst du dort mehr erfahren.

Viele weitere Informationen über den Rhein und viel Wissenwertes um die Frage Durch welche Länder fließt der Rhein? findest du auch bei rheintal.de. Dort werden außerdem zahlreiche Bilder angezeigt, die dir einen Eindruck vom Rhein und den Ländern, durch die er fließt, vermitteln können.

Und zu guter Letzt noch ein bisschen Werbung, denn wenn du dich für den Rhein und seine Länder interessierst, dann ist vielleicht das Buch Mythos Rhein: Zur Kulturgeschichte eines Stromes von Gertrude Cepl-Kaufmann und Antje Johanning interessant für dich. Du findest das Buch bei Amazon unter dem folgenden Link: Mythos Rhein: Zur Kulturgeschichte eines Stromes bei Amazon (Werbung)