Überatlas

A wie Atlas widmet sich ganz bescheiden der Welt. Worte und Orte, Wege dorthin und die Geschichten dazu. Alles ganz langsam. Ohne Eile, ohne Abhaken irgendwelcher Top Spots. Ich will nur noch ein Beobachter und Protokollant sein. Ich möchte Gedanken entwickeln zu Landschaften, durch die ich mich bewege. Ich möchte sie in besonderen Bildern festhalten. Ich möchte Artefakte entdecken. Die Spuren, die wir Menschen in den Landschaften zurücklassen. Davon schreibe ich hier. Ich möchte vom Reisen als Konsumieren Abstand nehmen. Hier wirst du keine Listen mit Top-Sehenswürdigkeiten finden. Hier wirst du kein Ziel finden, zu dem der Weg mit dem Flugzeug führt. Was mich interessiert, ist die Sprache der Dinge zwischen den Dingen. Und das Wissen über die Welt.

A wie Atlas beschäftigt sich mit dem Schönen, das Nahe liegt. So vieles davon ist direkt im nächsten Wald zu finden. Das Spektakel findet gerne auch ohne ein Spaktakel statt.

A wie Atlas ist ein Atlas der Dinge, der kleinen Orte, der ruhigen Landschaften. Ein Atlas von den Spuren der Menschen. Ein Atlas der Ideen. Ein Atlas für Mikroabenteuer und Geschichten. Und zwar nicht nur für meine eigenen, sondern auch für die von anderen, die du zum Beispiel bei meinen Buchtipps findest.

Ich möchte Verantwortung übernehmen für das, was ich mache. Wie genau das funktioniert, weiß ich auch nicht immer. Ich bin auf der Suche. Dich möchte ich dazu einladen, mitzusuchen. Du wirst hier übrigens nichts finden, was auf der Ausbeutung irgendwelcher Wesen beruht.

A wie Atlas ist mein Versuch einer Seite, die die Welt zum Thema hat. Die Erde. So, wie sie ist, wie ich sie mir wünsche und wie ich sie erlebe. A wie Atlas ist eine Sammlung von Gedanken und von Erinnerungen. Eine Sammlung in Form von Texten und Bildern.

Vielen Dank für dein Interesse. Ich freue mich, von dir zu hören. Ich bin Simon.