Oberes Donautal

Das obere Donautal ist eine der schönsten Landschaften in Baden-Württemberg, ich schwöre. Die Donau bahnt sich dort ihren Weg durch die Schwäbische Alb. Beeindruckende Felsformationen, der friedliche kleine Fluss, der die Donau hier noch ist und saftige grüne Wälder prägen das wilde Tal zwischen Fridingen an der Donau und Sigmaringen. Außerdem thronen einige finstere mittelalterliche Burgen hoch über dem Abgrund. Erfahre hier, wo du die schönsten Aussichtspunkte und Wanderungen im oberen Donautal finden kannst und welche Burganlagen es dort gibt.

Der Weg ins obere Donautal

Das obere Donautal liegt im Südwesten Baden-Württembergs, etwa 30 Kilometer nördlich des Bodensees. Der spektakulärste Teil des Tals liegt dabei zu einem kleinen Teil im Landkreis Tuttlingen und zum größeren Teil im Landkreis Sigmaringen.

Von der Autobahn A81 aus nördlicher Richtung erreichst du Fridingen am besten über die Ausfahrt Tuningen, aus südlicher Richtung über die Ausfahrt Geisingen. Von der Austobahnausfahrt ist es jeweils noch etwa eine halbe Stunde zu fahren.

Auch mit der Eisenbahn kommst du in diese herrliche Landschaft, was ich dir natürlich auch empfehle. Zum einen erzeugst du keinen zusätzlichen Lärm und keine individuellen Abgase, zum anderen lässt sich das Tal direkt vom Bahnhof aus super erkunden und du sparst dir die Parkgebühr. Die folgenden Bahnhöfe liegen im oberen Donautal:

  • Fridingen
  • Beuron
  • Hausen im Tal
  • Sigmaringen

Ich empfehle die Anfahrt nach Beuron oder Hausen im Tal, dann bist du auch wirklich gleich mitten drin. Falls du doch mit dem Auto kommen willst, zum Beispiel in Beuron befindet sich ein großer Parkplatz mit Parkgebühren in vertretbarer Höhe.

Auf dem Bild siehst du den Weg durchs obere Donautal. In der Bildmitte auf den Felsen steht das Schloss Werenwag. Im Vordergrund leider ein Mördersitz.
Auf dem Bild siehst du den Weg durchs obere Donautal. In der Bildmitte auf den Felsen steht das Schloss Werenwag. Im Vordergrund leider ein Mördersitz.

Was das obere Donautal ist

Das obere Donautal bezeichnet den Abschnitt des Donauverlaufs, auf dem sich die Donau einen Durchbruch durch die südliche Schwäbische Alb bahnt. Der Flusslauf der Donau befindet sich auf etwa 600 Metern über der Meereshöhe. Die umliegenden Felsen dagegen befinden sich auf rund 800 Metern über der Meereshöhe. Das heißt, das Donautal stürzt fast 200 Meter in die Tiefe. Und das an vielen Stellen mit fast senkrechten Felswänden. Eine wunderschöne, für deutsche Verhältnisse fast atemberaubende Landschaft. Nicht umsonst wird das obere Donautal auch Schwäbischer Grand Canyon genannt. Selbstverständlich maßlos übertrieben, aber etwas Wahres steckt schon darin.

Deshalb erfreut sich das obere Donautal natürlich großer Beliebtheit. Du kannst dort schön wandern, Fahrrad fahren, Kanu fahren, klettern oder Kultur bestaunen. Denn auch die gibt es dort. Zum Beispiel in Form des Benediktinerklosters in Beuron, der Erzabtei St. Martin zu Beuron. Oder in Form einiger alter Ritterburgen. Auch für Fotografen ist das obere Donautal ein Eldorado.

Der Flusslauf der Donau ist äußerst malerisch. Sie schlängelt sich entlang der schroffen Felsen, bildet türkise Tiefen und das saftige Grün der alten Bäume hängt schwer über dem Wasser. Eine nette Stahlkonstruktion (Eisenbahnbrücke) verbindet die beiden Ufer, alte Tunnel sind in den Fels gehauen, der Wanderweg führt an einigen Stellen mitten durch sie hindurch.

Oberes Donautal – die Aussichtspunkte

Im oberen Donautal gibt es wirklich zahlreiche gute Aussichtspunkte. Hier findest du eine winzige Auswahl.

Eichfelsen

Der Eichfelsen liegt zwischen den Orten Beuron und Langenbrunn auf der nördlichen Seite des oberen Donautals. Nicht weit entfernt befindet sich das Dorf Irndorf. Von allen Aussichtspunkten oberhalb des Tals ist er vermutlich mein liebster. Zumindest von denen, die ich kenne. Denn vom Eichfelsen aus siehst du tief durchs Tal und hoch auf den Felsen steht in Richtung flussabwärts malerisch das Schloss Werenwag. Unten im Tal siehst du die schöne Eisenbahnbrücke und die Windungen der Donau. Direkt gegenüber befindet sich oberhalb der Felsen übrigens die abweisende Burg Wildenstein.

Auf dem Bild kannst du die Aussicht über das obere Donautal vom Eichfelsen aus sehen. Der Eichfelsen ist einer der besten Aussichtspunkte der Gegend.
Auf dem Bild kannst du die Aussicht über das obere Donautal vom Eichfelsen aus sehen. Der Eichfelsen ist einer der besten Aussichtspunkte der Gegend.

Rauher Stein

Ebenfalls in der Nähe von Irndorf liegt der Aussichtspunkt Rauher Stein. Auch von hier aus hast du einen wunderbaren Blick über das obere Donautal. Etwas flussabwärts siehst du hier die Burg Wildenstein von der Seite. Besonders toll ist auf dem Rauhen Stein der Überblick über eine der Donau-Flussschlingen. An der Stelle, an der heute die Eisenbahnbrücke den Fluss überspannt, wird die Donau vielleicht eines Tages den Fels durchbrechen und die Schlinge unterhalb der Burg Wildenstein abkürzen. Der Hügel in der Mitte wäre dann ein sogenannter Umlaufberg.

Auf dem Bild ist die Landschaft im oberen Donautal zu sehen mit einer der Donauschleifen. Auf einem der Felsen steht die Burg Wildenstein.
Auf dem Bild ist die Landschaft im oberen Donautal zu sehen mit einer der Donauschleifen. Auf einem der Felsen steht die Burg Wildenstein.

Wenn du dich für weitere Aussichtspunkte in Baden-Württemberg interessierst, schau doch mal bei meiner Sammlung an Aussichtspunkten im Schwarzwald vorbei, du findest sie hier.

Wandern im oberen Donautal

Im oberen Donautal findest du reichlich schöne Wanderwege, die auch – wie in der Gegend üblich – mehr als ausreichend ausgewiesen und beschildert sind. Die für mich schönsten Wanderwege sind die, die sowohl ein Stückchen im Tal direkt am Ufer der Donau entlang führen als auch an einigen der besten Aussichtspunkte des oberen Donautals vorbei kommen. Und im besten Fall passiert der Weg dann auch noch eine der alten Burgen.

Eine Wanderung, die all diese Punkte erfüllt, ist eine der sechs sogenannten DonauWellen, und zwar die DonauWelle Eichfelsen-Panorama.

Die DonauWellen bezeichnen hier nicht den super leckeren Kuchen Donauwelle (der übrigens vor allem in veganer Ausführung großartig schmeckt und dabei keinem fühlenden Wesen Leid zufügt), sondern eine Sammlung von Wanderwegen. Zwischen drei und fünf Stunden dauern diese Wanderungen und präsentieren das obere Donautal von seinen besten Seiten.

Die DonauWelle Eichfelsen-Panorama findest du zum Beispiel unter dem folgenden Link: www.schwaebischealb.de/touren/donauwelle-eichfelsen-panorama

Übrigens wirst du im Verlauf genau dieser Wanderung an beiden oben beschriebenen Aussichtspunkten vorbei kommen, nämlich sowohl am Rauhen Stein als auch am Eichfelsen – wie der Name der Wanderung ja bereits erahnen lässt.

Auf dem Bild siehst du nochmal einen Blick über eine der schönsten Stellen des oberen Donautals. Viele Felsen und das Schloss Werenwag.
Auf dem Bild siehst du nochmal einen Blick über eine der schönsten Stellen des oberen Donautals. Viele Felsen und das Schloss Werenwag.
Auf diesem Bild ist Beuron im oberen Donautal mit der riesigen Klosteranlage zu sehen. Ein Wanderweg führt am Hang unter den Felsen entlang und bietet immer wieder schöne Blicke in die Landschaft.
Auf diesem Bild ist Beuron im oberen Donautal mit der riesigen Klosteranlage zu sehen. Ein Wanderweg führt am Hang unter den Felsen entlang und bietet immer wieder schöne Blicke in die Landschaft.

Die Burgen über dem oberen Donautal

Im Verlauf des oberen Donautals kannst du auf einige Burgen, Schlösser und Ruinen treffen. Einige von ihnen liegen an markanten Punkten oberhalb der Felsen. Wenn du ein Freund mittelalterlicher Anlagen bist, dann ist das obere Donautal ein wahres Paradies für dich. Und so schön, wie die Burgen im oberen Donautal auf den Felsen thronen, findest du das nicht an vielen anderen Orten.

Burg Wildenstein

Die, wie ich finde, beeindruckendste Burganlage im oberen Donautal ist die Burg Wildenstein. Sie steht auf einem steilen Felsen oberhalb einer Donauschlinge nicht weit vom Dorf Leibertingen entfernt. Ihre extrem abweisende Frontseite mit der hohen Brücke bleibt in der Erinnerung. Eine Ritterburg wie aus dem Bilderbuch. Sie ist etwa 700 Jahre alt. Im Inneren befinden sich heute eine Jugendherberge und eine Burgschenke.

Schloss Werenwag

Noch älter – nämlich etwa 900 Jahre – ist das Schloss Werenwag. Es liegt oberhalb von Langenbrunn ebenfalls auf einem steilen Felsen. Im Gegensatz zur Burg Wildenstein ist Schloss Werenwag allerdings nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, da es bewohnt ist.

Schloss Hausen im Tal

Auch hoch oben auf einem Felsen liegt die Ruine des Schlosses Hausen im Tal. Du kannst das alte Gemäuer besichtigen. Das Gebäude ist auch um die 900 Jahre alt.

Burgruine Kallenberg

Die Ruine des etwa 800 Jahre alten Gebäudes der Burg Kallenberg liegt auch auf einer Anhöhe und bietet einen guten Blick auf das benachbarte Schloss Bronnen. Der Ort der Burgruine Kallenberg ist ebenfalls frei zugänglich. Er liegt in der Nähe von Fridingen südlich des oberen Donautals.

Schloss Bronnen

Das Schloss Bronnen liegt zwischen Fridingen und Beuron auf der südlichen Seite des oberen Donautals. Es liegt besonders beeindruckend auf dem Fels, ist aber für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Ruine Falkenstein

Zwischen Thiergarten und Neidingen liegt die Ruine Falkenstein. Sie gehört zu den größten mittelalterlichen Burgruinen in der Gegend.

Burgen auf der Schwäbischen Alb

Wenn du dich auch für andere Burganlagen auf der Schwäbischen Alb interessierst, könnte auch meine Seite über das Zeller Horn etwas für dich sein. Du findest sie hier. Denn vom Zeller Horn aus siehst du eine andere eindrucksvolle Burganlage.

Eines der schönsten Schlösser auf der Schwäbischen Alb ist übrigens das Schloss Lichtenstein. Es liegt oberhalb von Honau im Landkreis Reutlingen. Die Fahrt mit dem Auto vom oberen Donautal zum Schloss Lichtenstein dauert etwas mehr als eine Stunde.

Die Webseite von Schloss Lichtenstein mit Informationen darüber, wann du es besichtigen kannst, findest du hier.

Der Naturpark Obere Donau

Das obere Donautal liegt mitten im Naturpark Obere Donau. Der Naturpark ist einer von insgesamt sieben im Bundesland Baden-Württemberg. Die sieben Naturparks sind die folgenden:

  • Südschwarzwald
  • Schwarzwald Mitte/Nord
  • Neckartal-Odenwald
  • Schönbuch
  • Schwäbisch-Fränkischer Wald
  • Stromberg-Heuchelberg
  • Obere Donau

Der Naturpark ist fast 1.500 Quadratkilometer groß. Und speziell im oberen Donautal sollen anscheinend sogar Gämsen leben. Ich habe leider keine zu Gesicht bekommen.

Wenn du dich für die Natur und den Naturpark Obere Donau interessierst, ist bestimmt das Haus der Natur in Beuron etwas für dich. Es befindet sich im alten Bahnhofsgebäude von Beuron und bietet sowohl Ausstellungen als auch viele Informationen zum oberen Donautal an. Mehr dazu findest du unter dem folgenden Link: www.nazoberedonau.de/naturschutzzentrum-obere-donau

Es gibt übrigens noch viele weitere schöne Landschaften in der Schwäbischen Alb. Zum Beispiel ist der höchste Berg der Schwäbischen Alb toll, der sogenannte Lemberg. Mehr dazu findest du hier.

Das ist nicht so schön

Eine Sache gibt es, die gefällt mir am oberen Donautal nicht. Und zwar der Lärm der Motorradfahrer. Er ist auf den Wanderwegen, die auf dem Boden des Tals verlaufen, eine echte Zumutung. Ich habe dieses aggressive Geknatter so satt, das insbesondere an den Wochenenden die ruhige Atmosphäre der Landschaft völlig zerstört. Eine absolute Rücksichtslosigkeit, wo sich ein paar Wenige das Recht herausnehmen, zu ihrem eigenen Vergnügen viele andere Menschen und Tiere zu belästigen. Nichts von der Ruhe des oberen Donautals ist mehr übrig, wenn neben dir ein Motorrad durch die Landschaft brettert.

Auf den Wegen oberhalb des oberen Donautals ist das natürlich wieder besser, weil die Straße weiter weg ist. Die Aussichtspunkte ins Tal kannst du also auch am Wochenende in aller Ruhe genießen.

Und wenn dich die Donau noch weiter interessiert, findest du hier alle Länder, die sie auf ihrem Weg zum Schwarzen Meer durchquert.