Inseln im Bodensee

Es gibt offiziell 13 Inseln im Bodensee. Hier siehst du alle Inseln im Bodensee auf einen Blick:

  • Reichenau
  • Lindau
  • Mainau
  • Triboldingerbohl
  • Kopf
  • Dominikanerinsel
  • Insel Werd
  • Vogelinseln
  • Unteres Werdli
  • Mittleres Werdli
  • Liebesinsel
  • Vogelinsel
  • Hoy

Die Inseln sind absteigend nach ihrer Größe sortiert.

Auf dieser Seite findest du alle wichtigen Informationen zu den Inseln im Bodensee und was ihre Besonderheiten sind. Dazu gibt es hier eine Karte mit der Lage der fünf größten Inseln im Bodensee. Außerdem erfährst du, welche Halbinseln es im Bodensee gibt. Denn auch davon gibt es ein paar. Doch nicht nur das. Im Bodensee gab es früher nämlich auch ein paar Inseln, die es heute gar nicht mehr gibt. Auch darüber erfährst du auf dieser Seite mehr.

Wichtige Informationen zu den Inseln im Bodensee

In der folgenden Tabelle findest du die wichtigsten Daten zu den Inseln im Bodensee übersichtlich und auf einen Blick.

InselLandschaftsbildLandGrößeEinwohnerzahlBesonderheiten
ReichenauDorf, LandDeutschland4,3 km²3.200Gemüseinsel
LindauStadtDeutschland0,7 km²3.000Besteht aus Stadt
MainauNatur, ParkanlageDeutschland0,4 km²185Blumen, kostet Eintritt
TriboldingerbohlNaturDeutschland0,14 km²0
KopfNaturDeutschlandca. 31.000 m²0
DominikanerinselStadt, ParkanlageDeutschlandca. 18.000 m²21Beim Stadtgarten von Konstanz, schön gelegen: das Inselhotel
Insel WerdDorf, ParkanlageSchweizca. 16.000 m²9
VogelinselnNaturDeutschlandca. 6.000 m²0
Unteres WerdliNaturSchweizca. 6.000 m²0Letzte Insel im Bodensee
Mittleres WerdliNaturSchweizca. 4.000 m²0
LiebesinselNaturDeutschlandca. 2.600 m²0
VogelinselNaturDeutschland710 m²0
HoyNaturDeutschland53 m²0
Tabelle: Überblick über die Inseln im Bodensee

Lage der fünf größten Bodenseeinseln

Drei der größten fünf Inseln im Bodensee liegen im Untersee. Die anderen beiden Inseln liegen im Obersee, eine davon im Überlinger See. Auf dem folgenden Bild siehst du ihre genaue Lage.

Im Bild: Karte mit den größten Inseln im Bodensee
Karte der fünf größten Inseln im Bodensee

Porträt der einzelnen Inseln

Einige der Inseln im Bodensee haben eine große kulturelle, historische oder wirtschaftliche Bedeutung. Dazu kannst du in den folgenden Abschnitten mehr erfahren.

Die Gemüseinsel Reichenau

Die größte Insel im Bodensee ist die Insel Reichenau. Sie wird auch Gemüseinsel genannt. Ihre Fläche beträgt ungefähr vier Quadratkilometer. Auf der Insel Reichenau leben heutzutage rund 3.200 Menschen. Das Bild der Insel Reichenau ist geprägt vom Gemüseanbau. Denn das Klima ist hier in der Mitte des Untersees ganz besonders günstig für die Pflanzen. Das Wasser des Bodensees sorgt über das Jahr hinweg für ausgeglichene Temperaturen, der Alpenföhn bringt regelmäßig warme Luft und die Sonne scheint an vielen Tagen. Allerdings sind es vor allem Gewächshäuser, in denen das berühmte Gemüse und der berühmte Salat wachsen. Sie stehen überall auf der Insel Reichenau herum.

Die Reichenau gehört zum Landkreis Konstanz und ist mit dem Festland durch eine Brücke verbunden. Die Straße, über die man die Insel erreichen kann, führt durch eine markante Allee, nämlich die Pappelallee.

In der Mitte des Bildes ist die Insel Reichenau zu sehen
Sonnenuntergang am Bodensee. In der Mitte des Bildes ist die Insel Reichenau zu sehen.

Insel Lindau: eine Stadt im Bodensee

Die Insel Lindau liegt im östlichen Teil des Obersees und gehört damit zum Bundesland Bayern. Lindau ist nicht nur der Name der Bodenseeinsel, sondern auch gleichzeitig eine ganze Stadt mit rund 25.000 Einwohnern. Auf der Insel befindet sich jedoch nur die Altstadt von Lindau. Etwa 3.000 Menschen leben in ihr. Die Hafeneinfahrt von Lindau, die sich auf der Insel befindet, ist ein beliebtes Postkartenmotiv. Denn sie ist besonders schön. Und bei guter Sicht kann man hinter der Hafeneinfahrt wunderbar die Alpen sehen. Auf der einen Seite der Lindauer Hafeneinfahrt befindet sich die Statue eines Löwen. Auf der anderen Seite dagegen ein malerischer Leuchtturm.

Die Blumeninsel Mainau

Die Mainau ist wohl die bekannteste der Bodenseeinseln. Sie ist weltberühmt für ihre Blumen. Deshalb wird die Mainau auch Blumeninsel genannt. Die Insel liegt im Stadtgebiet von Konstanz im Überlinger See. Der Überlinger See ist ein Teil vom Obersee.

Besonders im Sommer ist die Insel Mainau sehr überlaufen, da sie von der Tourismusindustrie reisebusweise gut versorgt wird. Die aufwändig angelegten Parks und Gärten, Gastronomiebetriebe und ein Schloss lassen die Kasse der Betreiber vermutlich laut klingeln. Doch ein Besuch ist trotzdem toll. Denn außer den Gärten und Blumen hat die Mainau auch ihre Lage zu bieten. Sie liegt an einer malerischen Stelle im Bodensee. So kannst du zum Beispiel in einem Strandkorb sitzen und bei klarer Sicht hinter dem Bodensee die Alpen bewundern.

Am besten, man kommt, wenn es langsam Abend wird oder unter der Woche oder im Winter. Dann ist nicht ganz so viel los.

Zugang zur Insel Mainau hast du übrigens ganzjährig von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Aktuell kostet der Eintritt für Erwachsene 23 €, was in meinen Augen leider völlig übertrieben ist. Das Winter- oder Sonnenuntergangsticket gibt es offenbar nicht mehr.

Weitere Informationen zur Insel Mainau gibt es unter mainau.de.

Die Insel Mainau im Bodensee
Die Insel Mainau im Bodensee. Im Hintergrund die schneebedeckten Berge der Alpen.
Herbst auf der Insel Mainau im Bodensee
Herbst auf der Insel Mainau im Bodensee.

Fast die letzte Insel im Bodensee: die Insel Werd

Recht hübsch liegt die Insel Werd vor Stein am Rhein im Bodensee. Der See ist hier schon ziemlich schmal. Kurz darauf verwandelt er sich in den Rhein und fließt weiter Richtung Nordsee. Auf der Insel Werd liegt ein Kloster, in dem ein paar wenige Franziskaner leben.

Halbinseln im Bodensee

Es gibt 6 Halbinseln im Bodensee. Hier siehst du alle Halbinseln im Bodensee auf einen Blick:

  • Bodanrück
  • Höri
  • Mettnau
  • Galgeninsel
  • Rheinspitz
  • Rohrspitz

In den folgenden Abschnitten findest du einige Informationen zu den wichtigsten Halbinseln im Bodensee.

Fjorde, Schluchten und Ruinen – der Bodanrück

Der Bodanrück liegt zwischen Überlinger See und Untersee. Seine östliche Spitze sticht tief in den Bodensee hinein. Am äußersten Punkt liegt das Strandbad Horn in Konstanz. Der Bodanrück erreicht eine Höhe von fast 700 Metern über dem Meeresspiegel. Das sind rund 300 Meter mehr als der Wasserspiegel des Bodensees. An vielen Stellen findest du eine tolle Aussicht über den Bodensee und auf die Alpen. Besonders gut ist zum Beispiel der Sophienberg bei Langenrain.

Auf der Nordseite der Halbinsel Bodanrück gibt es verschiedene Schluchten. Die bekannteste dieser Schluchten ist die Marienschlucht. Sie ist allerding bis auf weiteres für Besucher gesperrt.

Am westlichen Abgrund des Bodanrücks liegt die Ruine Altbodmann. Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert und heute sind noch ein paar Mauern übrig.

An der äußersten Spitze der Halbinsel Bodanrück im Bodensee
An der äußersten Spitze der Halbinsel Bodanrück im Bodensee.
Die Bodenseelandschaft von der Halbinsel Bodanrück aus gesehen
Die Bodenseelandschaft von der Halbinsel Bodanrück aus gesehen.

Höri – größte Halbinsel im Untersee

Die Bodenseehalbinsel Höri liegt zwischen Radolfzell und Stein am Rhein. Während des Nationalsozialismus wurde die Höri zu einem wichtigen Ort für viele Künstler. Denn die Grenze zur Schweiz liegt nicht weit entfernt. Für die Künstler, deren Kunst von den Nazis als entartet bezeichnet wurde, hätte es so im Fall des Falles eine Möglichkeit gegeben, schnell in die Schweiz fliehen zu können. Bis heute ist die Halbinsel Höri auch ohne Nationalsozialismus bei Künstlern beliebt. Eine Zeit lang hielt sich zum Beispiel Hermann Hesse auf der Höri am Bodensee auf.

Natur im Bodensee: die Halbinsel Mettnau

Die Halbinsel Mettnau liegt ganz in der Nähe von Radolfzell im Bodensee. Genauer: im Untersee. Sie ist etwas mehr als drei Kilometer lang. Und sie besteht zu großen Teilen aus einem Naturschutzgebiet. Von einem Aussichtsturm aus kannst du den Bodensee und Vögel beobachten. Außerdem führt ein Wanderweg mit dem Namen Floericke-Weg über die Halbinsel Mettnau. Auf ihm kannst das Naturschutzgebiet erkunden.

Blick von der Halbinsel Mettnau im Bodensee Richtung Festland
Blick von der Halbinsel Mettnau im Bodensee Richtung Festland.

Ehemalige Inseln im Bodensee

Die Insel Tegerstein war eine Insel zwischen Wasserburg und Lindau. Sie lag wohl etwa 50 Meter vom Bodenseeufer entfernt. Heute ist nichts mehr von ihr übrig.

Die Galgeninsel ist heute eine Halbinsel im Bodensee. Doch vermutlich war sie einst eine richtige Insel. Düstere Legenden und historische Fakten machen die Galgeninsel zu einem interessanten Ort. Ihren Namen trägt sie übrigens, weil auf ihr der Galgen von Lindau stand.

Die Insel Wasserburg gab es bis zum Jahre 1720. Dann schüttete man einen Verbindung zum Festland in den Bodensee. Ein Denkmal erinnert heute daran, dass Wasserburg früher eine Insel war.

Weiterführende Informationen

Wenn du wissen willst, welche Berge vom Bodensee und seinen Inseln aus bei klarem Wetter gut zu sehen sind, dann schau doch mal auf der Seite Berge am Bodensee vorbei.

Und wenn du wissen willst, an welchen Stellen du schöne Bilder vom Bodensee machen kannst, dann schau doch mal hier vorbei.

Wenn du nicht nur wissen willst, welche Inseln im Untersee liegen, sondern auch noch mehr über diesen Teil des Bodensees erfahren willst, findest du hier einige Informationen.

Und wenn du auf einen Blick sehen willst, welche Länder an den Bodensee grenzen, findest du hier eine Übersicht.

Wichtige Inseln in der Umgebung

Der größte See in der Nähe des Bodensees ist der Zürichsee. Im Zürichsee gibt es allerdings nur drei Inseln und alle drei sind kleiner als die größeren Inseln im Bodensee.

  • Die größte von ihnen ist die Insel Ufenau mit ca. 113.000 m² Fläche
  • Desweiteren gibt es die Inseln Lützelau und Schönenwirt

Im nahe gelegenen Walensee gibt es nur eine einzige Insel, nämlich die Schnittlauchinsel. Die Schnittlauchinsel ist rund 1.600 m² groß.